Verein

Arbeitskreise

Das Engagement der Eltern bildet einen wesentlichen Bestandteil des Kindergartens. Die Offenheit gegenüber der Waldorfpädagogik sowie die Teilnahme an Elternabenden und Jahresfesten, ist eine notwendige Voraussetzung für das Kindergartenleben. Die tatkräftige Mitarbeit der Eltern in Arbeitskreisen, je nach persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten, wird erwartet. Unabhängig davon gehört die gemeinsame Gestaltung von Festen (Sommerfest, Tag der offenen Tür, Martinsbasar…) und die Instandhaltung der Einrichtung (Gartentage, Putztage…) zu den gemeinsamen Aufgaben von Eltern und Erzieherinnen. Ohne die ehrenamtliche Hilfe der Eltern in den Arbeitskreisen ließe sich so ein Kindergarten in freier Trägerschaft auch gar nicht organisieren. Deshalb sind die Arbeitskreise fester Bestandteil unseres Kindergartens. Zu Beginn der Kindergartenzeit entscheiden sich alle Eltern für einen Arbeitskreis verbindlich  Ein Wechsel in einen anderen Arbeitskreis oder die Teilnahme an zwei Arbeitskreisen ist möglich. 

Gartenkreis

Der Gartenkreis kümmert sich um die Pflege und Erhaltung des Gartens: Rasen mähen, Blumen gießen, Blumen pflanzen, Klettergeräte instand setzen, Unkraut jäten, Rindenmulch erneuern, Blätter rechen, Sandkasten pflegen.

Festekreis

Der Festekreis kümmert sich um die Organisation von Veranstaltungen wie der Tag der offenen Tür oder der Infostand beim Tag der offenen Tür in der Waldorfschule: Mitwirkende einteilen, den Ablauf planen, Helfer für Aufbau und Abbau einteilen, Kuchenlisten organisieren, Geschirr und Besteck, etc.

Basarkreis

Der Basarkreis bastelt in liebevoller Handarbeit die vielen kleinen und großen Waldorf-Accesoires, die auf dem Tag der offenen Tür gekauft werden können: Gefilzte Zwerge, Feen aus feiner Wolle, Osterdekoration, Ritterschwerter, Ritterschilder, etc.

Baukreis

Der Baukreis kümmert sich um die Instandhaltung der Räumlichkeiten: Hausmeistertätigkeiten, kleinere Reparaturen and Tischen, Stühlen, Türen, Reparaturen an den Regenrinnen, etc.

Öffentlichkeitskreis

Der Öffentlichkeitskreis kümmert sich um die Pflege der Internetseite, die Erstellung von Flyern und Plakaten sowie um das Schalten von Anzeigen und Ankündigungen in der Zeitung.

Geschichte des Kindergartens

Die Idee, dass dem unterfränkischen Kreisstädtchen Haßfurt am Main und seinen Kindern ein Waldorfkindergarten gut tun würde, wurde im März 1984 im schönen Königsberg von aufgeschlossenen jungen Eltern geboren. In einer jahrelangen Zeit der Vorbereitung, mit Spielegruppen, Exkursionen, Gastvorträgen, Konzerten und Lesekreisen reifte der Entschluss immer konkreter heran – nicht ohne manch‘ Hürde, die von außen in den Weg gelegt wurde, überwinden zu müssen. Denn nicht von allen Akteuren der öffentlichen Kindererziehung im Landkreis wurde das Potential, das im Waldorfgedanken liegt, gleich zu Beginn erkannt. Im Jahre 1989 konnte dann erstmals im heutigen Kindergarten der Kindergarten-Alltag starten. Frau Leli Ziegler, damals Mitglied im Vorstand, hatte das Anwesen eigens zu diesem Zwecke privat erworben! 

Ganz in diesem Geiste waren die ersten Jahre von großem Idealismus und unermüdlicher Einsatzbereitschaft der Eltern und Erzieher geprägt – mit dem Ergebnis, dass diese Tradition der Pädagogik damit auch im Haßberg-Kreis begründet war.

1993 konnte die „kleine Villa“ dann vom inzwischen gegründeten Verein erworben und im Folgejahr in Eigenleistung umgebaut und zum heutigen Paradies für die Kinder gestaltet werden. 

Zahlreiche Generationen von Eltern und Erzieherinnen haben den Kindergarten in der Zwischenzeit geprägt und zu dem geformt, was er heute ist: eine Oase der Menschlichkeit, der Geborgenheit und der Entschleunigung für unsere Kinder in einer immer hektischer und zerstreuender werdenden Welt, ein verträumtes Anwesen, das die Phantasie und die Liebenswürdigkeit seiner Bewohner beflügelt. 

Unser herzlicher Dank gilt allen, die in den zurückliegenden Jahrzehnten ihren Teil zu diesem kleinen Wunder beigetragen haben! 

Organisation

Der Kindergarten ist nach dem Bayerischen Kindergartengesetz (BayKiBiG) als freier Kindergarten anerkannt. Er steht allen Kindern unabhängig von Religion, Herkunft, Geschlecht und Einkommen der Eltern offen. Träger des Kindergartens ist der eingetragene gemeinnützige Verein Waldorfkindergarten e.V. , mit Sitz in Haßfurt, Schweinfurter Str. 18. Die Mitgliedschaft kann von jedem Erwachsenen und jeder juristischen Person beantragt werden. Mitglieder sind Eltern, Freunde und Interessierte. 

Der Vereinsvorstand führt die Geschäfte des Kindergartens im Sinne der Waldorfpädagogik und im Rahmen der Kindergartenordnung. Er wird durch die Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt und besteht maximal aus 5 Vereinsmitgliedern (i.d.R. Eltern). Unseren aktuellen Vorstand bilden: Eva Neu (1. Ansprechpartner 09521/4860), Johannes Faber, Sarah Schober, Silke Kramar und Ursula Tanner. 

Die pädagogische Arbeit liegt in der Verantwortung des Kollegiums. Unser Kollegium besteht aus der Waldorferzieherin, Frau Scheuering die den Kindergarten seit 2013 leitet, der Kinderpflegerin Frau Zeithaml, der pädagogischen Ergänzungkraft Frau Lange und der Hauswirtschafterin, Frau Dusel. Je nach Möglichkeit bieten wir auch einen Platz für eine Vorpraktikantin.  Frau Löcher, unsere  Bürokraft  Frau Löcher übernimmt einen Teil der Büroarbeiten. 

Im Rahmen der Selbstverwaltung sind Vorstand und Kollegium gehalten, die anfallenden Aufgaben einvernehmlich zu bewältigen. Der Verein ist Mitglied der Vereinigung der Waldorfkindergärten.

Haftungshinweis:
Die Inhalte externer Links werden von uns nicht geprüft. Sie unterliegen der Haftung der jeweiligen Anbieter. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen übernimmt der Anbieter keine Haftung.

Datenschutzhinweise:
Alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten (vgl. § 28 Bundesdatenschutzgesetz).

Urheberrechtshinweise:
Alle auf dieser Website veröffentlichten Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom Urheberrechtsgesetz nicht zugelassene Nutzung bedarf vorheriger schriftlicher Zustimmung der Anbieter. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen.